5 vor 12 - Die RWTH Wissenschaftsnacht 2017 im C.A.R.L.

10.11.2017

Seit 2003 findet jährlich am zweiten Freitag im November die RWTH-Wissenschaftsnacht "5 vor 12" statt. Wissenschaft in ungewöhnlicher Form zu ungewöhnlicher Zeit präsentieren - diese Idee steckt hinter diesem Veranstaltungsangebot. Die Fachgruppe für Rohstoffe und Entsorgungstechnik lud im C.A.R.L. zu einer spannenden Ausstellung mit wissenschaftlichen Experimenten, Spielen und Workshops ein.

  C.A.R.L. FRE

Eine Vielfalt von Rohstoffen verwendet jeder Mensch an jedem Tag. Vom Sandkasten bis zum Ehering und vom Katzenstreu bis zum Handy-Akku – Rohstoffe sind allgegenwärtig. In unserer Ausstellung hatten unsere Gäste die Möglichkeit hochwertige Quarzsande aus der Städteregion und auch Rohstoffgewinnung am anderen Ende der Welt kennenzulernen. Bei den Mitarbeitern des Institute of Mineral Resources Engineering durften die Besucher mit der Spitzhacke die Härte von Steinsalz aus NRW prüfen und in virtueller Realität in modernste Bergbaubetriebe über und unter Tage eintauchen.

Bergbau 4.0. Alles wird smart. Das Handy, der Fernseher, selbst kleine alltägliche Dinge wie Lampen haben einen Zugang zum Netz. In der Rohstoffindustrie und vor allem im untertägigen Bergbau stößt dieser Trend jedoch auf Dreck, Feuchtigkeit und meterdickes Gestein. Doch gerade im Bergbau sind smarte Technologien notwendig, um auch in Zukunft Rohstoffe nachhaltig und effizient abbauen zu können. Dass trotz rauer Umgebungen Hightech im Bergbau verwendet wird, konnten wir am Stand des Instituts Advanced Mining Technologies anhand eines ferngesteuerten Erkundungsfahrzeugs und anderen interaktiven Beispielen zeigen.

Aber auch unsere kleinen Rohstofffans blieben nicht außen vor. Am Stand der Fachgruppe für Rohstoffe und Entsorgungstechnik hatten wissbegierige NachwuchswissenschaftlerInnen die Möglichkeit, sich ihre Fragen rund um das Thema beantworten zu lassen. Wie kommt unser Strom in die Steckdose? Woraus ist eigentlich Zahnpasta? Was macht der Sand in der Murmel? Was gehört in welche Mülltonne, damit Recycling möglich wird?
So konnten uns kleinen Besucher spielerisch lernen, woraus die Gegenstände, mit denen wir täglich umgehen, eigentlich gemacht sind und was man für eine korrekte Abfalltrennung wissen muss.

Dem Angebot der RWTH Aachen, Wissenschaft in ungewöhnlicher Form zu ungewöhnlicher Zeit zu präsentieren, folgten wieder tausende Besucher und machten die Veranstaltung auch in diesem Jahr zu einem vollen Erfolg.